BY SARAH MEYOHAS

 

01/08/2016

Over the next ten days, I will work. Trading on the New York Stock Exchange, placing orders with the purpose of visual change. Once I have moved a stock price, I will redraw it on canvas with oil stick.

A stock is a representation of the claim on a company’s assets and earnings. It is partitioned into shares that are considered personal property. A share always belongs to an owner, though it may outlive any of its owners. Belonging, like most other relations, is mediated by private property, the ground to our liberal concept of society, upon which the exchange locates the stock. Weiterlesen

VON JOHANNES NATHAN

Als es nach ersten Presseartikeln im Fall Gurlitt weithin an Experten mangelte, die die plötzlich drängenden Fragen zu beantworten vermochten, wurde rasch klar, dass die kunsthistorische Landkarte in diesen Bereichen – gemeint sind Provenienz- und Kunstmarktforschung – noch viele weiße Flecken aufweist. Zweifellos hätte die Veröffentlichung der Sammlung Gurlitt die Fachwelt weniger unerwartet und weniger heftig getroffen, wenn die Erforschung des Kunstmarktes und seiner Geschichte nicht über weite Strecken als nebensächlich eingestuft worden wäre – übrigens auch vom Autor dieser Zeilen, der seine erste Lehrtätigkeit ganz anderen Themen widmete und erst nach Übernahme der familiären Kunsthandlung die historische Dimension des Kunstmarkts zu ergründen begann. Weiterlesen

VON GIANCARLO VIANELLO

In jüngster Zeit ist das künstlerische Schaffen in eine Phase der Banalisierung getreten, die in erster Linie auf Marktmechanismen, auf den Erfolgsdruck des Künstlers und auf seinen Narzissmus zurückzuführen ist. Kurz gesagt, der tiefere Sinn des Kunstschaffens scheint ganz allgemein verloren gegangen zu sein. Wir sollten uns deshalb in Erinnerung rufen, was unter dem, was wir „Kunst“ nennen, eigentlich zu verstehen ist. Weiterlesen

VON LECH SUWALA

Das Wort Kreativität hat seinen etymologischen Ursprung im lateinischen „creare“, was zeugen, gebären, schaffen, erschaffen bzw. ins Leben rufen heißt. Wird der Begriff „creativity“ ins Deutsche übertragen, gelangt man zu Formulierungen wie „schöpferische Fähigkeit“, „schöpferisches Denken“ oder „schöpfen“ (Stockhammer 1983). Diese Verankerung stammt ursprünglich aus der Theologie und bezeichnet den „Creator“ (Schöpfergott), welcher in der Lage ist, aus dem Nichts etwas Neues (creatio ex nihilo) zu erschaffen. Weiterlesen

AN INTERVIEW WITH JOAN WALTEMATH

BY CHRISTINE DE LIGNIÉRES

Christine de Lignières: Your work is visually related to a high-modernist formalism that includes Bauhaus, De Stijl, Mondrian … to aesthetic movements, at a certain period in history. Do you feel a kinship with those artists?

Joan Waltemath: I don’t really approach my work stylistically in relation to Modernism because the kind of geometry that I’m working with is so old, and I mean mostly it’s been used in architecture. If you look at plans from Gothic and Romanesque churches, from the pyramids, the Ziggurats — these geometric forms obey certain mathematical laws of nature. That’s the basis of the grid I work on using harmonic ratios. The lineage of modernism is something that I’m obviously in tune with, but my focal point is more on the timeless nature of the geometry itself and how it’s able to open certain doors of perception. Weiterlesen

BY ARTISTUNDERGROUND

Art, and the experience of looking at art in galleries or museums, has dramatically changed over the last few decades.

We believe that the forces that are driving this change have by now distorted art to a degree that we feel compelled to not only declare this a crisis, but to urgently call for a dramatic and fundamental revision and rethink of art in every area of its agency to avoid its own complete obliteration. Weiterlesen